Tatort Bremen

The End...

Um 23:35h habe ich das Büro mit meiner kleinen Bürokiste, die ich für Kanada brauche, verlassen. Zum Glück musste ich nicht -wie sonst am letzten Tag- mein ganzes mobiles Büro zusammenpacken und im Auto verstauen. Alles bleibt stehen, bis ich am 10. November (! 11.11. in HB !) zum 2. Tatort wieder anreise.

...vier Nachtschichten später: Fertig aber auch happy!

Morgen packe ich noch meinen Koffer mit den Klamotten, und den Schuhen, und dem Küchenkram, und dem iPod, und dem Laptop, und dem Badkram und der Stereoanlage und...und...und dann fahre ich heim!

 

18.7.09 00:27, kommentieren

Atemlos...

...unter dem riesigen Druck unter dem ich stehe habe ich zweimal an der falschen Stelle "ja" gedrückt und schon war die wichtige Gagendatei unwiederbringlich gelöscht.  "Tilt" zuckte es in meinem Hirn, ich war kurz davor meine Fassung zu verlieren. Den halben Donnerstag habe ich gebraucht, die Datei zu rekonstruieren. Es war ja nicht nur ein Computerproblem, sondern es hängen an einer Gagendatei auch Gagenzahlungen und zwar in der Hauptsache von Schauspielern mit nicht geringen Gagen - also eine Menge Geld. Der Traum von der Rückfahrt am Freitagnachmittag war damit ausgeträumt.

Einen wichtigen Schluss ziehe ich aus diesen Tagen: Es gibt keinen kleinen Film (Bremer Stadtmusikanten), den man so nebenbei mitmachen kann. Das haben die Produktionsfirma und auch ich völlig falsch eingeschätzt! Denn außer vier echten und computeranimierten Tieren als Hauptdarsteller, gab es eben doch auch Menschen in vielen Rollen und ein komplettes Team, mit allen damit zusammenhängenden Problemen. Jetzt noch ne Tasse Kaffee zu Hause und dann zurück in die Tretmühle...

...hab ich nicht geschrieben, dass Praktikanten nerven! Im Moment bin ich froh, dass ich meinen Filmgeschäftsführungsassi habe. Erstens bin ich nicht bis in die Nacht mutterseelenallein und zweitens nimmt er mir so Dinge ab, wie Kopien für die Filmförderung zu machen, Arbeitspapiere an Team und Schauspieler verschicken und macht mir nen Cappuccino, wenn ich abkacke...Aber heute bilde ich ihn aus und morgen nimmt er mir den Job weg... Is wohl so.

17.7.09 08:48, kommentieren

Nachtschichten auf dem Endspurt...

Es geht dem Ende zu in Bremen und die Arbeit wird (nicht nur scheinbar) immer mehr. Dann passieren Fehler, deren Korrektur auch Zeit frisst... Gestern schon die zweite Nachtschicht...aber - wer viel arbeiten muss, hat wenig Zeit zum Essen... ich habe das niedrigste Gewicht seit New York...

 

16.7.09 08:20, kommentieren

Die letzte Woche ist angebrochen...

Der Montag ist geschafft, obwohl mich die Angst beschleicht die Arbeit, die noch wartet, nicht bis Freitag schaffen zu können. Wie es auch kommt, am Freitag fahre ich nach Hause, sonst krieg ich nen Lagerkoller.

Hab ich schon erzählt, dass ich seit Juni Woche für Woche Mittwochs und Samstags im Lotto gewinne? Ja tatsächlich, immer 2,50 Euro für eine richtige Endzahl und das seit Wochen. Unterbrochen nur vom 2. Juli, Leons Geburtstag, da hab ich 706,50 Euro gewonnen. Pierre Franckh konnte oder wollte mir nicht sagen, was ich falsch mache... Auf alle Fälle ist es ein Verlustgeschäft, bei 8 Euro Einsatz in der Woche...

13.7.09 22:48, kommentieren

Verschlafener Sonntag...

Als ich aufwachte und auf die Uhr schaute, dachte ich im ersten Moment, der Wecker ist stehen geblieben. Was angesichts von 12:17 Uhr gar keinen Sinn machte. Nein, wirklich: Ich hatte elfeinhalb Stunden durchgeschlafen! Mein Kopf ist ausgeschlafen und hellwach,aber meine Körper fühlt sich an wie zerschlagen. Jetzt geh ich erstmal walken um die verspannten Muskeln auf Trapp zu bringen...

               

Beweis...ich habs wirklich gemacht! Und danach: Wellness...

Kaum war ich vom Laufen zurück, fing es wieder an zu schütten -Glück gehabt! 

Diät-Ticker - Sichtbar abnehmen

2 Kommentare 12.7.09 13:13, kommentieren

Blues und Swing am Wochenende in Bremen

Gestern Nacht habe ich bis 3.30h am Laptop gesessen und an meinem neuen Blog gebastelt. Klar, dass ich heute den Blues Total hatte, als ich um halb elf aufgewacht bin.Die Winterstimmung draußen mit strömendem Regen und bleigrauem Himmel half auch nicht gerade.

Ich musste unbedingt raus zur Post eine Sim-Karte, die mir ein Telefonverkäufer aufgeschwatzt hat, zurückbringen. Katzenwäsche, das T-Shirt von gestern und runter. Als ich die Haustür öffnete gab’s plötzlich eine Regenpause.

Das kleine Postamt vom Viertel liegt bei mir um die Ecke, eine Dorfpost. Als die Schiebetür aufging, stand ich in einem kleinen warmen Raum ohne Schlangen vor den beiden Schaltern. Ich hörte eine der beiden Postbeamtinnen sagen „Sie können bleiben bis zwei, dann schließen wir“. In der Ecke saß eine ältere Frau mit Plastiktüten auf dem Holzhocker vor den Postformularen. Ich ging mit meiner Retoure zum Schalter.

Auf dem Tresen marschierte ein zweijähriger Junge mit einem kleinen Pott Plastikblumen auf und ab und blieb, als ich hinzukam, auf der Paketwaage stehen. Auf meinen Spruch von den Auszubildenden, die auch immer jünger werden, bekam ich zur Antwort, dass man sich nicht früh genug um einen Ausbildungsplatz kümmern könne. Risse in der Mauer.

Nachdem ich meinen Retoureschein hatte, musste ich zum Abschluss noch an den Plastikblumen riechen. Ich drehte mich um, „Tschüss“, die Automatiktür ging auf und der Blues war einem leichten Swing gewichen.

Jetzt sitze ich wieder in meiner warmen Küche, mit einer frischen Tasse Kaffee und schaue raus in den Regen. Eigentlich ganz gemütlich so’n Wetter.

11.7.09 12:20, kommentieren

Ein graues, verregnetes Wochenende steht bevor...

Heute war so richtig norddeutsches Schietwetter. Morgens frisurgefährdende Windstärke und abends ordentlich Regen und grauer Himmel.

Der vorletzte Freitag im Büro in Bremen. Nun sind alle weg. Die letzten vom Team haben sich heute verabschiedet. Olaf kommt die nächste Woche so zwischendurch nochmal aus Hamburg für ein paar Stunden angereist, aber im Wesentlichen bin ich allein. Das ist immer die schlimmste Zeit für mich, wenn ich alleine im Büro vor mich hin arbeiten muss. Aber jetzt ist erstmal Wochenende! Ich brauch ein bisschen Erholung, nach den stressigen letzten Wochen. Vielleicht laufe ich morgen mal wieder an der Weser lang und probiere die neuen Gummistopfen, die mir Wolfgang für meine Walkingstöcke geschenkt hat, aus.

Wenngleich ich mein Kampfgewicht (nach achtwöchiger Sofakur mit Knöchelbruch und Rund-um-die-Uhr-Beköstigung) von plus 8kg bis auf ein Kilo wieder runter habe, die ewige Sitzerei am Schreibtisch ist für die Muskeln Gift... schau mer mal... heute mach ich mir jedenfalls noch einen gemütlichen Fernsehabend und lass die "Graue Wochenend Depression" nicht an mich ran...

Der Optimist trägt immer Sonnenbrille und zur Not eben auf'm Kopp...

10.7.09 19:44, kommentieren