Tatort Bremen

Erste Klappe für die "Bremer Stadtmusikanten"

Das Warm Up war unmittelbar vor der ersten Klappe und ich bin mit unserem Herstellungsleiter in den Wald bei Bremen gefahren um die Kollegen zu begrüßen und mir die Tiere anzusehen. So ein Dreh mit Tieren ist ganz schön aufwendig, aber eben auch interessant. Neben dem normalen Filmteam, war auch ein Team fürs „Making off“ da, außerdem der CGI-Operator, der für die Animation –immerhin sprechen die Bremer Stadtmusikanten im Film- die echten Tiere mitdrehen muss. Der Esel hatte seine Tracking marks (gelbe Klebepunkte) im ganzen Gesicht. Beim Hahn war’s schon schwieriger. Ihm musste man mit Nagellack eine dünne rote Linie auf den Schnabel malen. Und natürlich hatte jedes Tier seinen eigenen Trainer und Betreuer. Da die Tiere auch nicht unbedingt freiwillig alles machen was sie sollen, haben sie Doubles oder Freunde dabei. Der Esel zum Beispiel hat eine Ziege zur Freundin. Wenn er nun in einer Szene irgendwohin laufen soll, muss man die Ziege dorthin stellen. Für den Hahn werden Mehlwürmer vergraben, damit er auf „Bitte“ anfängt zu scharren.

Übermorgen werde ich mir im Schneideraum mal ansehen, wie sie das technisch umsetzen.

Ansonsten ist es im TATORT Büro eher ruhig, da das Team heute frei hat.

Heute abend kommt Leon zu Besuch und morgen wird es hier hektisch, denn wir haben das Motiv "Polizeipräsidium" im Haus…

 

16.6.09 15:21

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen