Tatort Bremen

Atemlos...

...unter dem riesigen Druck unter dem ich stehe habe ich zweimal an der falschen Stelle "ja" gedrückt und schon war die wichtige Gagendatei unwiederbringlich gelöscht.  "Tilt" zuckte es in meinem Hirn, ich war kurz davor meine Fassung zu verlieren. Den halben Donnerstag habe ich gebraucht, die Datei zu rekonstruieren. Es war ja nicht nur ein Computerproblem, sondern es hängen an einer Gagendatei auch Gagenzahlungen und zwar in der Hauptsache von Schauspielern mit nicht geringen Gagen - also eine Menge Geld. Der Traum von der Rückfahrt am Freitagnachmittag war damit ausgeträumt.

Einen wichtigen Schluss ziehe ich aus diesen Tagen: Es gibt keinen kleinen Film (Bremer Stadtmusikanten), den man so nebenbei mitmachen kann. Das haben die Produktionsfirma und auch ich völlig falsch eingeschätzt! Denn außer vier echten und computeranimierten Tieren als Hauptdarsteller, gab es eben doch auch Menschen in vielen Rollen und ein komplettes Team, mit allen damit zusammenhängenden Problemen. Jetzt noch ne Tasse Kaffee zu Hause und dann zurück in die Tretmühle...

...hab ich nicht geschrieben, dass Praktikanten nerven! Im Moment bin ich froh, dass ich meinen Filmgeschäftsführungsassi habe. Erstens bin ich nicht bis in die Nacht mutterseelenallein und zweitens nimmt er mir so Dinge ab, wie Kopien für die Filmförderung zu machen, Arbeitspapiere an Team und Schauspieler verschicken und macht mir nen Cappuccino, wenn ich abkacke...Aber heute bilde ich ihn aus und morgen nimmt er mir den Job weg... Is wohl so.

17.7.09 08:48

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen